Zeilenzauber Blog

A fine WordPress.com site

Festival Stummfilmkonzerte 2019

_20190118_154946

Wer hat Lust auf Filme, Livekonzerte und eine tolle Show?

Wie im letzten Jahr empfehle ich wärmstens die Stummfilmkonzerte von Stephan Graf von Bothmer .der als Gast unseren Preisträgern des 5. Zeilenzauberschreibwettbewerbs mit Klaviermusik erfreut hat) dessen Festival umrahmt wird von Filmen, die den Feierlichkeiten zu 50 Jahre Mondlandung gemäß sind. Natürlich gibt es neben den Klassikern „Nosferatu“ und „Metropolis“ auch Stan und Ollie und Buster Keaton, aber viele Filme haben einen Bezug zu jenem epochalen Ereigniss, das nicht nur vorhergesehen, sondern auch technisch vorbereitet wird: „Algol“, „Die Frau im Mond“, „Aelita“ und viele andere sind ab heute bis März zu erleben in der Passionskirche Berlin.

Hinterlasse einen Kommentar »

Frohe Weihnachten allen ZeilenZauberern und Freunden

Xmas-Bild-Andrea und EuleIllustration: FantaghiroArt

Hinterlasse einen Kommentar »

#Inktober 2018: 12. Oktober „Wal / Whale“

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

INKtober-12-whale

(Gastbeitrag aus der ZeilenZauber-Schreibwerkstatt von Junia, 10 Jahre)

12. Oktober 2018: Inktober – Drabble zum Thema „Wal / Whale“

Es war still. Ich hörte meinen eigenen Atem. Ich bildete mir ein, ein leises Plätschern
zu hören. Es kam aus der Schneekugel, die auf meinem Schreibtisch stand. Es war
aber keine gewöhnliche Schneekugel, wie sie es auf Weihnachtsmärkten gab. Wenn
man sie schüttelte, stiegen statt Schnee kleine Luftblasen auf und ein kleiner Wal
schwamm in ihr.

Ich bildete mir aber nicht nur das Plätschern ein sondern auch ein
leises Flüstern. Oder war es doch da? Es wollte raus. Raus aus dieser Kugel. Und
bevor ich darüber nachdachte, warf ich die Schneekugel aus dem Fenster. Ich hörte
wie das Glas zersprang.

Hinterlasse einen Kommentar »

#Inktober 2018: 8. Oktober „Star“

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

Inktober 8 2018 Star Lucias Zeichnung

8. Oktober 2018 Inktober–Drabble: Star

„Wohin denn so eilig?“, fragt Kyra und deutet auf meine prall gefüllte Sporttasche. „Das Sportstudio hat doch längst geschlossen.“

Diese Ziege. Ich versuche, locker zu bleiben und antworte nicht. Es geht sie nichts an, was ich nach der Schule so treibe. Es reicht schon, wenn sie mir dort das Leben schwer macht.

„Musst du auch zur Stadthalle? Ich bin backstage eingeladen, und du?“ plappert sie weiter.

„Putzdienst“, sage ich und verschwinde im Hintereingang der Konzerthalle.

Eine Stunde später betrete ich die Bühne. Die Halle ist voll und alle jubeln mir zu. Die Musik setzt ein und ich beginne zu singen.

Hinterlasse einen Kommentar »

#Inktober 2018: 5. Oktober „Chicken“

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

Inktober 5 2018 chicken Lucias Zeichnung

5. Oktober 2018 Inktober-Drabble „Chicken / Huhn“

„Ich wollt, ich wär‘ ein Huhn, ich hätt‘ nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei.“

Ich summe das Lied, während ich mich ins Hühnerkostüm zwänge. Tante Hedi nähte es mir, während sie mir von ihrer Jugendliebe, mit dem sie den Hühnertanz aufgeführt hatte, erzählte.

Leider ist nichts aus ihnen geworden, aber ihre Hühner bewahrte sie immer vor dem Kochtopf, auch wenn sie zum Eierlegen längst zu alt geworden waren.

Ich mache ein Selfie im Hühnerkostüm und versuche zu lächeln.

Morgen werde ich das Foto mitnehmen zur Beerdigung und auf ihr Grab legen.

Hinterlasse einen Kommentar »

#Inktober 2018: 3. Oktober „Roasted / Geröstet“

Seit 2009 inspiriert der Inktober jedes Jahr die Künstler der Welt, mit Tusche oder Fineliner jeden Tag des Monats Oktober zu einem bestimmten, täglich neuen Thema eine Zeichnung anzufertigen. Schön und gut. Aber wir setzen noch eins drauf! Denn was ist schon eine Zeichnung ohne Geschichte? Richtig 😉 Also versuche ich, mit einem Drabble – einem Geschichtenentwurf aus genau 100 Wörtern – die wunderschönen Illustrationen von FantaghiroArt zu begleiten. Hier unsere Ergebnisse. Viel Spaß!

Since 2009 exists the Inktober. And here you can see our results: the sketches of FantaghiroArt and 100-words-drabbles written by me, Andrea Maluga. Enjoy!

Inktober 3 2018 geröstet Lucias Zeichnung

3. Oktober 2018 Inktober – Drabble „Geröstet“

Auf Omas Küchenbüfett steht die Kaffeemühle. Ich schiebe einen Stuhl heran und klettere zu ihr hinauf. Ihren Deckel kann ich leicht beiseite schieben. Doch obwohl weder hier noch in der Schublade für das gemahlene Pulver Kaffee zu finden ist, duftet es nach Sonntagnachmittag.

Ich drehe die Kurbel, sie lässt sich schwer bewegen, das Mahlwerk knirscht leise. Dann flüstere ich das Wort, das über der Schublade geschrieben steht: „Metabo!“

Goldstaub wirbelt auf und ein winzigkleines braunes Mädchen, bekleidet mit einem goldglitzernden Tanzkostüm erscheint. Sie lächelt und reicht mir eine zierliche Tasse mit dampfendem Kaffee.

Wohl bekomm*s“, zirpt sie und verschwindet wieder.

Hinterlasse einen Kommentar »

BERLINALE 2017 Weltpremiere von „Amelie rennt“ Deutschland / Italien 2017

amelie-rennt-hauptdarstellerFoto: Die fabelhaften Hauptdarsteller Mia Kasalo und Samuel Girardi bei der Autogrammstunde

It’s February and time for BERLINALE – International Filmfestival! Today I’ll present the movie „Mountain miracle – An unexpected friendship“, a german-italien film (2017).

Das Internationale Filmfestival Berlinale ist in vollem Gange und ich Glückliche habe in diesem Jahr insgesamt sieben Mal die Möglichkeit, bei einem Film bzw. bei Kurzfilmen dabei zu sein! Natürlich lasse ich Euch nicht auf dem Trocknen sitzen, sondern werde wie immer von meinen Eindrücken auf der Berlinale berichten:

Ich durfte bei der Weltpremiere des Films „Amelie rennt“ dabei sein,  der in der Sektion Generation Kplus zu sehen war. Der Film ist eine deutsch-italienische Koproduktion des Regisseurs Tobias Wiemann. Er kann sich auf ein großartiges Schauspielteam verlassen: Es spielen mit Susanne Bormann, Denis Moschitto, und Jasmin Tabatabai. Auch die Kinderdarsteller sind hinreißend, allen voran Mia Kasalo und Samuel Girardi ebenso wie Shenia Pitschmann, Lena Oderich und Kollegin.

Amelie, ein Mädchen aus Berlin, will immer mit dem Kopf durch die Wand. Alles muss sie ausprobieren, nie verlässt sie sich auf Warnungen der Anderen. Deshalb fällt es ihr unendlich schwer, ihre lebensbedrohliche Krankheit Asthma anzunehmen. Sie will nicht das bedauernswerte Mädchen sein und kapselt sich durch ihre mürrische, bisweilen gewalttätige Art von Kindern und Erwachsenen ab. (Um dem Publikum zu verdeutlichen, wie stark Amelies Atmung eingeschränkt ist, lässt die Ärztin die Eltern, die Nasenklammern tragen, durch einen Strohhalm ein- und ausatmen.)

Als letzte Chance sehen die Eltern einen Sanatoriumsaufenthalt in den Bergen, der Amelie Hilfe und Einsicht bringen soll. Doch auch dort läuft sie vor allem davon, vor ihren Problemen, vor den mitfühlenden Menschen, letztlich vor sich selbst. In bezaubernde und gleichzeitig gewaltige Landschaftsbilder gebettet, beginnt Amelie einen Aufstieg in die Alpen. Der Weg zu sich selbst. Ihr Begleiter Bart steht ihr beobachtend zur Seite, halb amüsiert über ihre Versuche, gegen die Natur und alle Widerstände anzukämpfen. Kurz vor der Verzweiflung lässt er sie trotz aller Zurückweisungen nicht im Stich und so kann sie das Wunder der Bergfeuer erleben.

Ein atemlos machender Film für Leute ab 6.

Hinterlasse einen Kommentar »

Konfetti! Meine erste Veröffentlichung in einem Fachblatt und ein Geständnis

liebesbrief-in-federwelt-jan-2017

I’m proudly present (gun salute!): my first publication in a journal! The name of the journal is Federwelt (only available in German). It is suitable for authors and all people who are interested in story telling. I like this journal very much. One will profit from nearly every article. In this journal there is a column by Diana Hillebrand called „Do you wrote already today?“ with many helpful hints about writing. There is one possibility to get closer to your protagonist: write a letter to him. If you are interested in my (love!)letter to my protagonist Johannes, then look into the newest issue of the Federwelt, page 19. Thank you, dear Diana and the journal Federwelt for this possibility.

Salutschüsse! Konfetti!! Da ist sie, meine erste Veröffentlichung in einem Fachblatt!!! Vielen Dank, Ihr könnt Euch wieder beruhigen. Derweil erzähle ich, was es mit der Veröffentlichung auf sich hat: Das Magazin heißt Federwelt und wendet sich an Autoren und Autorinnen sowie Leute, die schon immer wissen wollten, was man beim Bücherschreiben alles falsch machen kann 😉 Natürlich ist man nach der Lektüre auf jeden Fall schlauer. Im Magazin gibt es von Diana Hillebrand die Rubrik „Heute schon geschrieben?“, die hilfreiche Tipps und Tricks verrät. Eine Möglichkeit, seinem Protagonisten näher zu kommen, um sich als Autor besser einzufühlen und sein oder ihr Handeln besser zu verstehen, ist, der Hauptperson einen Brief zu schreiben. In meinem Fall sogar einen Liebesbrief an meinen Protagonisten Johannes. Wollt Ihr ihn lesen? Seite 19

Vielen Dank, liebe Diana und schönste Federwelt, für diese wunderbare Möglichkeit!

PS: Und jetzt noch ein Geständnis: Ich bin ja sehr wortakrobatisch veranlagt und nenne die Federwelt aus Versehen immer „Federlesen“. Find ich auch schön!

Hinterlasse einen Kommentar »

Prosit 2017 – Es möge gelingen

ptdc0090

Hopefully you all had an excellent start in 2017 with New Year’s pledges. For myself, I plan to write at least 600 words at each working day. Here I will finish a story about E.T. as well rework a story about a time travel, both texts for children between 10 and 12 years. Furthermore I plan to visit the book fairs in Leipzig, Berlin and maybe in Frankfurt. In spring, I will start writing a story about a smartly cat for pre-school kids. I will offer readings for children and adults to reach all fans of Mo and Marie and my other heroes. But more importantly  I need a publisher and try to find one because my drawers brim over with my texts and stories… And last but not least, I will organize again a ZeilenZauber’s writing contest and a ZeilenZauberKurs.

But for now, may all your wishes become true! And do not forget: Reading broadens the mind!

Inzwischen sind sicherlich alle Neigen des vergangenen Jahres geleert und die Feuerwerksreste sind weggeräumt. Noch sind alle voller Hoffnung, dass die guten Vorsätze länger halten als Erdbeereis, das in der Sonne schmilzt.

Ich habe vor, an jedem Arbeitstag 600 Wörter zu schreiben, das sind zwei bis drei Normseiten: für 10- bis 12-Jährige einen Roman mit Außerirdischen zu beenden und einen anderen mit einer Zeitreise zu überarbeiten, die Leipziger und die Berliner Buchmesse und vielleicht die Frankfurter auch zu besuchen. Im Frühling schreibe ich eine Katergeschichte für Vorschulkinder 😉 Lesungen für Kinder und Erwachsene werde ich wieder anbieten, damit Mo und Marie ihre Fans erreichen. Und einen Verlag zu finden wäre langsam auch an der Zeit, die Schublade mit meinen Texten quillt über… Außerdem will ich meine großen und kleinen ZeilenZauberKurskinder miteinander bekannt machen, damit wir noch mehr zaubern können! Demnächst veranstalte wieder einen ZeilenZauber-Schreibwettbewerb, das Thema stelle ich Euch bald vor.

Auf dass alle Wünsche wahr werden, dass Frieden bleibt und Freundschaft hält! Sucht Euch was Schönes, Buntes aus den vielen Möglichkeiten, die sich Euch bieten mögen, aus.

Und nicht vergessen: Lesen bildet!

Hinterlasse einen Kommentar »

Winners all over the world – Überall Gewinner

nanowrimobanner-2016Nun ist der National Novel Writing Month 2016 längst wieder Geschichte, denn er findet jedes Jahr ausschließlich im November statt. Die Romanautoren probieren, 50.000 Wörter in dieser kurzen Zeit zu schreiben, viele schaffen es sogar. Ich werde definitiv niemals dazugehören und bin trotzdem froh! Ich habe nämlich begonnen, an einer Idee zu werkeln, die wohl vom Motto „Deine Geschichte. Dein Universum“ inspiriert wurde. Immerhin bin ich mit 6.000 Wörtern, also 30 Seiten längst über den Anfang der Story hinaus gekommen und kenne schon allerhand Mitspieler: einen schusseligen Professor, eine 13jährige Sternenguckerin und ihre knorke Tante (wie der Berliner einst sagte) gegen nichts weniger als das ganze Universum. Macht doch schon was her, oder?

Schreibt schön, lest schön!

Hinterlasse einen Kommentar »